Outfit Tips


Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.... oder so ;o)

Schwarze Kleidung

Es ist nichts gegen schwarze Unterwäsche, Schuhe, Accessoires, Tops oder andere Kleinteile einzuwenden.

Oft bringt das den nötigen Kontrast in ein Bild.

Allerdings sind große unifarben schwarze Kleidungsstücke (Blaser, Kleider, T-Shirts etc.) eher kontraproduktiv.

Schwarze Kleidungsstücke schlucken oft zu viel Licht und zeigen dann keinerlei Zeichnung mehr. Im Ergebnis hat man dann nur große schwarze Flecken am Bild. Besonders unschön zeigt sich dies in einer Kombination aus heller Gesichtshaut und schwarzen Haaren in Verbindung mit einem schwarzen Oberteil.

Also besser die schwarzen Teile zu Hause lassen und lieber andere Farbtöne einpacken.

Ausnahmen bilden da glänzend schwarze Kleidungsstücke wie Lederjacken etc.

Zweck der Aufnahmen

Oft beantwortet sich die Frage nach dem Outfit mit der Frage, für wen die Bilder bestimmt sind. Sollen es Privat- oder Businessaufnahmen werden? Sollen es Profilbilder für’s WWW oder Wandbilder für’s Schlafzimmer werden? Möchtet Ihr die Bilder verschenken, oder ist das primär für das eigene Ego gedacht? Einfach diese Fragen sich selbst beantworten und schon kann die Hälfte der ausgesuchten Klamotten wieder zurück in den Schrank.

Und bitte auch nicht zu konservativ denken ;o)


Alles außer Standard

Die Bilder aus dem Shooting sollen primär Euch gefallen und nicht mir. Von daher solltet Ihr Kleidungsstücke wählen, die Ihr gerne mögt. 


Accessoires

Ja, bitte gerne und viel. Am besten alles was die Schmuckschatulle hergibt.

Gut ist Modeschmuck und vor allem größerer Schmuck, den man sieht. Also wenn Ketten, dann dickere und mehr (sehr feine Sachen, dünne Ketten o.ä. bringen nicht viel).

Gern auch mal einen Schleier, Hut, Sonnenbrille oder Schal und Mütze, Handtaschen/Taschen, Handschuhe/Netzhandschuhe etc.

 

Familien-Shooting

Hier ist im Prinzip alles erlaubt was gefällt.

Hier einige Bespiele: 

„Die uniformierte Familie“ – d.h. alle Familienmitglieder haben die gleichen Kleidungsstücke an. Der immer funktionierende Klassiker: weißes T-Shirt/Hemd, Jeans und barfuß

Dies verdeutlicht, dass Ihr nicht nur eine Familie, sondern auch ein Team seid.

„Kontrastprogramm“ – d.h. jedes Familienmitglied präsentiert sich unabhängig vom Rest individuell in seiner Einzigartigkeit. z.B. Vater trägt Anzug und Krawatte, Sohn trägt coolen HipHop-Look, Tochter trägt Sportklamotten und die Mutter holt das Cocktailkleid raus.

Je unterschiedlicher der Look, desto interessanter das Bild.

„Detaileinheit“ – d.h. jedes Familienmitglied zieht sich nach eigenem Wunsch an, doch alle haben ein einheitliches Detail z.B. ein blauer Schal o.ä. Bei der Kleidungswahl sollte man insgesamt jedoch auf wenig gemusterte, unifarbene Teile in dezenten Farben zurückgreifen, damit die Gesamtwirkung nicht zu wild wird.

Kleine Kinder sollten Ihr Lieblings-Spielzeug, das Kuscheltier des Vertrauens und Ihre Schmusedecke nicht vergessen ;o).